2012: Archen bauen, alle Klischees mitnehmen

Ja, es stimmt: Die Effekte sind fantastisch. Alles stürzt zusammen, explodiert, zerkocht in heißer Lava, verschwindet in tiefen Rissen, und der Rest versinkt am Schluss in gigantischen Flutwellen. Nichts bleibt übrig, nur ein paar Menschen, vierhunderttausend etwa, die von dieser Katastrophe vorher wussten, ihr Wissen aber geheim hielten und in Windeseile gigantische Rettungsboote bauen ließen: Staatsoberhäupter, hohe Beamte, ausgewählte “Wissenschaftler und Künstler” und einige Milliardäre, die den ganzen Spaß bezahlt haben. Mit an Bord sind einige Kunstwerke und Tierarten. Man weiß ja nie.

Großartig auch, zum Teil, die Bildsprache: Im Himalaya-Hochgebirge baumeln Giraffen und Elefanten an Hubschrauberseilen ihrer Verschiffung entgegen, das Weiße Haus wird bei einer Flutwelle unter dem Flugzeugträger “U.S.S. Kennedy” begraben, und die Erläuterung des geologischen Phänomens “Erdkrustenverschiebung” übernimmt im Film kein gewichtiger Wissenschaftlerstab vor einer Batterie riesiger Flatscreen-Monitore und Terminals, sondern eine liebevoll zurechtgestümperte Flash-Animation.

Häufig, allzu häufig aber steckt der Film mit dem Arm bis zur Schulter im Klischeefass. Wo verläuft der erste Riss, bevor die Sixtinische Kapelle in Rom einstürzt? Genau: Exakt zwischen den berühmten Fingerspitzen. Wo wohnt der Verschwörungstheoretiker, der alles vorher gewusst hat? In einem vollgemüllten Wohnwagen. Überhaupt, die handelnden Personen: Jede einzelne Figur verdient den Präfix “Klischee-”. Es treten auf: Der Klischee-Russe (Milliardär, Ex-Boxer, rüpelhaft) mit seiner Klischee-Freundin (blond, schönheitsoperiert, mit Schoßhündchen) und zwei Klischee-Söhnen (aus erster Ehe, dick, verzogen), der Klischee-Präsident (edel, tüchtig, selbstlos) und sein Klischee-Stabschef (arrogant, zynisch, herzlos), ein Klischee-Wissenschaftler (bebrillt, gutaussehend, idealistisch), und, als Hauptfiguren, eine komplette Klischee-Scheidungsfamilie. Abziehbilder, allesamt, zum Mitfiebern untauglich. Unwillkürlich sucht man die bombastischen Szenen nach interessanteren Geschichten ab, findet aber keine. Nur Staffage, Menschenpuppen.

Also ergötzt man sich an den gigantischen Effektorgien, an der Zerstörungslust und an den durchchoreographierten Flucht- und Rettungsszenen. Verzeihlich, dass Risse im Boden und kollabierende Gebäude die Protagonisten grundsätzlich von hinten überfallen, als wäre der Weltuntergang kein Naturereignis, sondern ein sadistischer Schurke. Das ergibt zwar keinen Sinn, aber wunderschöne Verfolgungsjagden: Im Rücken der fliehenden Helden reißt krachend die Erde auf. Der ganze Film ist ein ungemein aufwändiger CGI-Porno – viel fürs Auge, nix fürs Hirn.

Wenn nach zweieinhalb Stunden dann alles vorbei ist und der scheußlichste Abspann-Song seit “Titanic” läuft, reift die Erkenntnis, dass der falsche Film gedreht wurde. Und man lieber 2011 oder 2013 gesehen hätte. In 2011 könnte verhandelt werden, wie sich die Menschheit auf einen Weltuntergang vorbereitet: Ist es legitim, 99,9 % der Erdbevölkerung im Ungewissen zu lassen? Ist es überhaupt möglich? Ist es zu ertragen? 2013 könnte zeigen, wie eine Restmenschheit eine neue Zivilisation errichtet. Wie sorgt man für Ordnung, wie verhindert man das Chaos? Wer erringt die Macht? Für diese Filme bräuchte man allerdings nicht nur CGI und tolle Bilder; man bräuchte gute Geschichten, ausgeklügelte Charaktere und den Willen, das Publikum nicht nur zu unterhalten, sondern auch zu interessieren, gar zu irritieren. Für diese Filme bräuchte man also einen anderen Regisseur als Roland Emmerich.

3 Responses to 2012: Archen bauen, alle Klischees mitnehmen

  1. egal says:

    Dass Roland Emmerich kein großer Geschichtenerzähler ist, sondern viel mehr ein BämBummBämm-Regisseur ist, ist ja bekannt. Man kann von einen Emmerich-Film nicht mehr als viele große Effekte erwarten.

  2. Franco says:

    Für das Hirn gibt es Arte und 3sat. Dort kann man sich diverse klima-, vulkan- oder sonst naturbedingte Untergangsszenarien mit (halb-)wissenschaftlichem Anspruch ansehen. Ich höre durchaus gern mal Schlaubergern wie Mojib Latif zu, aber ein krach-bum-zusammenstürz-Emmerich-Filmchen tut ab und zu ganz gut. Dass allerdings bei einer staatenübergreifenden, mit Milliarden (mehr als die BayernLB Verluste eingefahren hat) finanzierten Unternehmung, bei der es ja lediglich um das Überleben der Menschheit geht, der Sieg über die Natur beinahe einem Hydraulikproblem zum Opfer fällt, erinnert allenfalls an Formel-1-Rennen und war selbst mir als eher unkritischem Actionfan zu albern!

  3. Bernie says:

    Ich mag Krachbumm ebenfalls sehr gerne, und dass viele Actionfilme keinen naturwissenschaftlichen Anspruch haben, stört mich – ohnehin Laie – nicht im Geringsten. Wichtig ist mir nicht die Logik, sondern die Dramatik: Ich möchte mitfiebern. Das gilt besonders für Katastrophenfilme, die ja ohne tragenden Bösewicht auskommen müssen – und doch sind manche so gut erzählt, dass sie nicht mal mehr als Katastrophenfilm wahrgenommen werden (“Titanic”). Um bei Roland Emmerich zu bleiben: “Independence Day” funktioniert vor allem wegen Will Smith. Sein Cpt Hiller ist zwar auch kein besonders tiefgängiger Charakter, aber immerhin zum Anteilnehmen sympathisch genug. Andersherum hätte selbst der großartige Monsterfilm “Cloverfield” mit seinem originellen Erzählstil nicht funktioniert, hätte man dort nur die Abziehbilder aus “2012″ auftreten lassen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

%d bloggers like this: