Schlimme Selbsterkenntnis aus dem Schwimmbad

Sport ist gut für die Psyche? Von wegen! Die schlimmsten Selbsterkenntnisse überfallen mich beim Schwimmen. Zum Beispiel diese: Insgeheim bin ich ein Besitzstandwahrer. Ich komme mit Veränderungen nicht zurecht.

Das Schwimmbad meiner Wahl hat ein 50-Meter-Becken, verteilt auf acht Bahnen. Während der Schulzeit wird das Becken quer geteilt, denn auf 16 Bahnen à 25 Metern können mehr Schulklassen und Vereine gleichzeitig trainieren. In der Ferienzeit wird die Trennwand entfernt. Gerade hat die Schule wieder begonnen, die Trennwand ist wieder drin. Und ich denke: “Boh, wie blöd. Jetzt wird das Schwimmen viel weniger Spaß machen.” Das dachte ich auch schon vor sieben Wochen, als die Wand plötzlich weg war. Und am Ende der letzten Ferien, als die Wand plötzlich drin war. Und so weiter. Mein Leben ist hart.

One Response to Schlimme Selbsterkenntnis aus dem Schwimmbad

  1. F L A M E says:

    mhmm ich habe nen eigen kleinen pool und kenne die Probleme nicht, ich schwimme immer im Kreis, im Kreis, im Kreis im Kreis

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: